ORNAH-MENTAL "Testimony"

 

Ornah-Mental Testimony CD

1. Redemption Dub (4:44)
2. Babylon Playground (5:42)
3. Cara-Wahn Part 1 (5:14)
4. Testimony (7:17)
5. And at the Speed of Light (7:46)
6. Bliss no 9 (7:44)
7. Driving into dawn (5:27)
8. Ouspensky's dream (10:26)
9. Come with me (17:14)

 

 

 

 

CD bestellen >>

 

Der fliegende Teppich hebt wieder ab – diesmal in den Himmel über Berlin!

In die Märchen aus Wirtschaftswunder und Wiedervereinigung hat das realexistierende neue Jahrtausend tiefe Risse und Brüche eingefurcht. Aber in den Nischen des scheinbaren Chaos und unter der Oberfläche der allgegenwärtigen Hektik sind neue, unerklärliche Muster erkennbar geworden. Abstand vom unerbittlichen Diktat des Hauptstadtalltags bieten kurze Flüge ins Reich der Natur, auf den Gnitz. So bezieht "Testimony" seinen Spannungsbogen aus dem orientalisch angehauchtem Space-Dub (Cara Wahn) , den dunklen psychedelischen Ausflügen (And at the Speed of Light) und der Sehnsucht nach freier Sicht und fernen Klängen (Bliss Nº 9) . Der Kontrast aus elektronisch verfremdeten Beats und Sounds und den virtuosen Improvisationen, nicht nur der Gitarre, sondern auch andere ?Naturinstrumente" wie Sitar, bildet inzwischen einen festen Bestandteil der Musik von Dirk Schlömer , wie sie mancher bereits von Das Zeichen oder dem Ornah-Mental -Debüt "A to Z"kennt. Der Mut zur Virtuosität, dem freien Umgang mit improvisatorischen Teilen ist gestiegen. Die Liebe zum langsamen Tempo, zum Downbeat ist geblieben. Ent-schleunigung ist die Botschaft, Lang-sam-keit ist magisch, wenn sie bewußt gesucht wird.

Von Das Zeichen hat er mitgebracht: Carsten Agthe, vielseitiger Percussionist und als Journalist Fachmann für Grenzmusik aller Couleur sowie den kambodschanischen Cellisten Sonny Thet, den mancher noch aus der einzigen echten Ethno-Band kennt, die die DDR hervorgebracht hat: Bajon. Ihr Debüt als Sängerin gibt Dirk´s Tochter Maria in dem Song Driving into Dawn. Neu hinzugekommen ist Timothy Campling, aus Wales stammender Musiker mit Studium in Paris, der über seine spirituellen Erfahrungen zur indischen Musik und so zum Spiel der Sitar und Eseraja gelangte.

 

Dirk Schloemer - guitar, vox, loops, keyboards
Carsten Agthe - darabouka, djembe, congas, cymbals
Timothy Campling - sitar (6), dilruba (9)
Maria Ledwoch - vox (7)
Sonny Thet - cello (3)

 

Rezensionen:

Schellack 04/2004
ProgRock 24.08.2004
Eclipsed 10/2004
Electrolurch Online 09/2004

Hörprobe: Testimony Netfade.mp3 (1,6 MB)

Album-Info: deutsch>> / englisch>> (PDF)

VÖ: 2005 QuiXote-Music

 

CD bestellen >>